Blockhaus oder Holzhaus als Gartenhaus zum selber bauen

Blockhaus oder Holzhaus als Gartenhaus

Wer einen eigenen Garten hat kommt sicher früher oder später auf die Idee, sich ein Holzhaus als Gartenhaus anzuschaffen. In der Tat ist solch ein Gartenhaus sehr vielseitig einsetzbar. Es spielt keine Rolle ob der eigene Garten groß oder eher klein ist. Ein Holzhaus gibt es in den unterschiedlichsten Größen. Es hat sich gezeigt, dass solch ein Gartenhaus für jeden noch so kleinen Garten nützlich ist.

Ein Holzhaus oder Blockhaus eignet sich hervorragend um Fahrräder, Roller und Fahrradanhänger abzustellen und diese vor Regen zu schützen. Gerade in der kalten Jahreszeit ist es oft schwierig bei kleineren Häusern auch noch Platz für die Fahrgeräte zu schaffen. Im Gartenhaus sind diese bestens untergebracht, und der Keller im Haus kann für andere Dinge sinnvoll genutzt werden.

Auch zum Abstellen von Gartengeräten ist ein Holzhaus ideal. Rasenmäher, Vertikutierer, Hacke und Spaten sind recht sperrige Gartenutensilien, für die ein geeigneter Platz gefunden werden muss. Im Gartenhaus können neben diesen Geräten auch Dünger, Rindenmulch und viele andere Gartenmaterialien gelagert werden.

Eine weitere sinnvolle Variante für ein Holzhaus ist die Überwinterung der Gartenmöbel und Sitzauflagen. Gerade wer keine überdachte Terrasse hat, muss die Gartenmöbel im Winter vor Kälte und Feuchtigkeit schützen. Im Gartenhaus sind sie bis zum nächsten Frühjahr gut geschützt.

HolzhausEin Holzhaus wird ebenfalls gerne für die Unterbringung einer privaten Kleintierzucht genutzt. Viele Kleintiere vertragen die Kälte im Winter nicht so gut, wenn sie nur im Freien untergebracht sind. Ein Gartenhaus bietet Platz und Wetterschutz für dieses Hobby.

In großen Gärten darf das Holzhaus auch ruhig etwas großzügiger ausgesucht werden. Hier findet das Gartenhaus nicht nur Verwendung als Unterstellplatz, das Holzhaus wird oftmals auch als Gästezimmer genutzt. Gut isoliert bietet ein Gartenhaus ebenso gute Voraussetzungen wie ein Hotelzimmer. Der Boden im Holzhaus kann beispielsweise mit Teppich ausgelegt werden und wie beim Camping kann mit Kanistern und Pumpenzubehör sogar für fließendes Wasser im Gartenhaus gesorgt werden.

Für eine Gartenparty ist ein größeres Holzhaus nahezu ideal. Es bietet den Gästen Unterschlupf, bei eventuell aufkommendem Regen oder wenn es zu fortgeschrittener Stunde doch ungemütlich frisch wird. Somit sind die Gäste nicht im ganzen Wohnhaus verteilt, was wiederum die Aufräumarbeiten am nächsten Tag um ein Vielfaches erleichtert.

Bei einer Holzhaus Anschaffung kann zwischen einem Bausatz oder der eigenen Baukonstruktion gewählt werden. Bausätze gibt es in allen gängigen Baumärkten und auch im Internet mit kompletter Aufbauanleitung. Das Gartenhaus kann auch in allen beliebigen Größen fertig gekauft werden.

Wichtig ist bei einem Holzhaus vor allem die Qualität. An den Holzbohlen ist ein hochwertiges Gartenhaus gut zu erkennen. Diese müssen stark und robust sein, dann ist die Langlebigkeit für das Holzhaus auch gewährleistet. Bei einem günstigen Gartenhaus wird im Dachbereich oft mit dünner Teerpappe gearbeitet. Gerade hier ist die Qualität wichtig für eine gute Standhaftigkeit gegenüber den Witterungseinflüssen.

Wer es sich nicht zutraut, das Holzhaus selbst aufzubauen, sollte sich kompetente Hilfe von qualifizierten Handwerkern holen. Für handwerklich Begabte und Hobbybastler ist es jedoch sicherlich kein Problem, das Gartenhaus, eventuell auch mit Hilfe von Nachbarn oder Freunden, aufzustellen.

Bevor das Holzhaus aufgebaut wird, muss zuerst der Boden, auf dem es stehen wird, bearbeitet werden. Unebenheiten müssen begradigt werden und als Fundament eignet sich Beton oder ein Belag mit Terrassen- oder Gehwegplatten. Ist das Fundament gelegt, muss es sich noch setzen. Das Gartenhaus wird also nicht sofort danach aufgebaut, denn sonst könnten eventuelle Unebenheiten im gesetzten Boden nicht nachgearbeitet werden.

Bei der Bodenverlegung im Holzhaus sollte darauf geachtet werden, dass dieser während der Arbeit nicht zu sehr beschmutzt wird. Am besten auf die fertigen Abschnitte Folie legen. Der Boden im Gartenhaus wird meist unbehandelt verlegt, und bei unbehandeltem Holz ist es oftmals schwierig, den Schmutz vollständig zu entfernen. Deshalb sollte der Boden im Holzhaus gleich nach dessen Fertigstellung versiegelt werden. Ist die Versiegelung trocken, kann das Gartenhaus bedenkenlos betreten werden, zur weiteren Fertigstellung.

Wenn das Holzhaus fertig aufgestellt ist, wird es mit einem Schutzanstrich versehen. Dieser schützt das Gartenhaus vor Insektenfraß und Feuchtigkeit. Beim Schutzanstrich kann überlegt werden, welchen Farbton das Holzhaus bekommen soll. Um lange Freude an dem Gartenhaus zu haben, muss der Schutzanstrich regelmäßig erneuert werden. Er schützt das Holzhaus auch vor optischen Schäden durch Sonneneinstrahlung. Wird das Gartenhaus mit den richtigen Pflege- und Schutzprodukten versehen, erhöht sich auch dessen Lebensdauer.